die 3 könige

DIE SPIELIDEE

Baseball wird von je zwei Mannschaften mit je 9 Spielern gespielt. Die Mannschaften versuchen Punkte durch Ablaufen der Bases zu erringen. Für jeden Spieler, der die Bases in der Reihenfolge 1st, 2nd, 3rd und Homeplate abläuft, gibt es einen Punkt. Nur die Mannschaft, die das Angriffsrecht hat, kann versuchen Punkte zu erzielen.

Bevor ein angreifender Spieler laufen darf, muß er einen vom gegnerischen Pitcher geworfenen Ball ins Feld schlagen. Gelingt ihm ein Schlag ins Feld, so muß er ein Base erreichen, bevor die verteidigende Mannschaft den Ball wieder einfägt und den Spieler damit auf dem Weg zu einem Base 'ausmacht'. Die Qualität eines Schlages bestimmt darüber, wieviel Zeit ein angreifender Spieler zum Laufen hat. Mit dem Ball selbst werden keine Punkte erzielt. Erreicht ein Läufer (Runner) ein Base bevor er 'ausgemacht' wird, ist er dort in Sicherheit, und der nächste Spieler seiner Mannschaft tritt zum Schlagen an das Homeplate. Scheitern drei Spieler des angreifenden Teams (beim Schlagen oder Laufen), wechselt das Angriffsrecht zur anderen Mannschaft. Wenn jede Mannschaft einmal angegriffen hat, ist ein Spielabschnitt (Inning) beendet. Sieger ist die Mannschaft, die nach 9 bzw. 7 Innings die meisten Punkte erzielen konnte. Es gibt kein Unentschieden.
 
Spielfeld


DER SPIELABLAUF

Zu Beginn des Spiels stehen die 9 Spieler der Heimmannschaft mit ihren ledernen Fanghandschuhen auf dem Feld. Außer ihnen befinden sich dort noch die Schiedsrichter -> Umpire.

DUELL UM DAS LAUFRECHT

Der erste Spieler der angreifenden Mannschaft tritt nun mit einer Schlagkeule (Bat) an das Homeplate, und versucht das Laufrecht zu erkämpfen. Ein Spieler darf erst dann von Base zu Base laufen, wenn er den Ball, den der gegnerische Pitcher zu seinem Fänger Catcher wirft, in das Spielfeld schlägt. Das alles entscheidende Moment in diesm nervenaufreibendem Duell zwischen Pitcher und Schlagmann Batter ist eine kleine unsichtbare Zone, die Strikezone.

DIE STRIKEZONE

Der vom Pitcher geworfene Ball muß das Homeplate überqueren und darf dabei nicht höher als der Mittelpunkt des Oberkörpers und nicht tiefer als die Oberkante des Knies des Schlagmannes sein. Ob ein Ball durch die Strikezone fliegt entscheidet der Hauptschiedsrichter hinter dem Catcher. Wirft der Pitcher einen Ball durch die Strikezone, muß der Schlagmann versuchen, den Ball zu schlagen. Macht der Schlagmann einen Fehler, ruft der Schiedsrichter laut: 'Strike'.

Es existieren drei Möglichkeiten, einen Fehler (Strike) zu machen:

1. Der Batter läßt einen Ball an sich vorbei durch die Strikezone fliegen.

2. Der Batter schwingt am Ball vorbei. Dies ist immer ein Fehler, auch wenn der Ball nicht durch die Strikezone flog.

3. Der Batter schlägt den Ball ins Seitenaus. Hat ein Batter bereits zwei Strikes, wird dieser Schlag nicht mehr als Strike gewertet.

Wenn ein Batter 3 Strikes hat, wird er vom Schiedsrichter 'aus'-gegeben.

Aber auch Pitcher können Fehler machen. Wirft der Pitcher nämlich einen Ball an der Strikezone vorbei und der Batter schlägt nicht nach dem Ball, ist dies ein Fehler des Pitchers, und der Schiedsrichter signalisiert 'Ball'. Strikes sind also Fehler des Schlagmannes, Balls die des Pitchers. Den Stand des Duells zwischen Pitcher und Batter nennt man 'Count'. Zuerst werden die Balls, dann die Strikes genannt. Beispiel: '3 and 2' bedeutet 3 Balls und 2 Strikes. Wirft ein Pitcher vier Balls, darf der Batter unbehelligt zu 1st Base gehen. Das gleiche gilt, wenn der Batter von einem Wurf (Pitch) getroffen wird. Wir wollen aber nicht vergessen, daß der Schlagmann sich bei jedem Pitch auch dazu entscheiden kann, nach diesem zu schlagen.

DER WEG ZUM 1ST BASE

Wenn ein Schlagmann einen Ball ins Spielfeld geschlagen hat, muß er versuchen, wenigstens 1st Base zu erreichen, bevor man ihn 'ausmacht'. Wieder hat die Verteidigung drei Möglichkeiten, ein 'Aus' zu erzielen:

1. Der Schlagmann wird vor Erreichen des ersten Bases mit dem Ball berührt.
2. Die Verteidigung manövriert den ball zum ersten Base bevor der Schlagmann es erreicht.
3. Der geschlagene Ball wird direkt aus der Luft gefangen.

DER WEG NACH HAUSE

Hat ein Läufer Runner ein Base berührt, kann er sofort zum nächsten Base weiterlaufen. Wenn er aber zwischen zwei Bases mit dem Ball berührt wird, ist er aus. Selten ist ein Schlag so gut, daß man gefahrlos bis zum Homeplate durchlaufen kann. (Homerun). Meistens fängt die verteidigende Mannschaft den Ball schnell wieder ein. Deshalb unterbricht der Runner seinen Lauf an einem Base, denn solange er ein Base berührt, kann er nicht 'ausgemacht' werden. Er kann danach jederzeit weiterlaufen. Sicherer aber ist es, wenn er auf einem Base wartet, bis der nachfolgende Spieler der eigenen Mannschaft einen Ball ins Feld schlägt.

Ein Läufer kann aber auch gezwungen werden, sein Base für den nachfolgenden Läufer zu räumen. Es darf nämlich immer nur jeweils ein Spieler auf einem Base stehen. Steht zum Beispiel ein Läufer auf einem Base und schlägt der Batter einen Ball ins Feld, so muß jener Läufer das Base für den zum Läufer gewordenen Schlagmann räumen. (Force Play Situation). Steht ein Läufer auf einem Base und das dahinterliegende Base war vor dem Schlag ins Feld nicht bestzt, so muß jener Läufer sein Base nicht räumen, auch wenn der nachfolgende Runner zu ihm aufläuft.

Force Play Situationen sind also für die Runner bedrohlich. Sie sind nicht nur aus, wenn sie mit dem Ball berührt werden, sondern auch, wenn das Base, zu dem sie gezwungenermaßen laufen müssen, von einem Verteidiger in Ballbesitz berührt wird, bevor sie es ereichen.

Wir wissen nun schon, daß ein Batter aus ist, wenn der Ball aus der Luft gefangen wurde. Runner sind dabei aber nicht aus. Sie dürfren aber erst dann vom Base loslaufen, nachdem der Ball gefangen wurde. Sind sie vorher losgelaufen, müssen sie zum Ausgangsbase zurück, und können 'ausgemacht' werden, wenn sie - oder jenes Base - mit dem Ball berührt werden, bevor sie es wieder erreichen. Wenn ein Ball ins Seitenaus (Foul Territory) geschlagen wird (Foul Ball), ist das Spiel unterbrochen (Dead Ball) und alle Läufer müssen auf ihre Ausgangsbases zurück.

Regelkunde erstellt in Anlehnung an 'Spiel mit Baseball' von Klaus ten Eicken.

Mehr zum thema baseball, bilder und links findet man unter www.baseball-koenig.de

weitere links zum thema baseball:

deutscher baseball 6 softball verband

major league

reds